Auszüge aus den gesellschaftskritischen Beobachtungen einer azurblauen Trinkflasche auf dem Boden des Labussees  

Neulich, als RayFine wieder mal genug hatte, von der lärmenden Stadt, dem rauchendem Nachbarn, der überfreundlichen Bäckerin und den Tagesmeldungen auf dem PC, da packte er ein Boot mit seinen sieben Sachen. Und außerdem noch ein 2. Boot. Mit Gnomorella, und ihren sieben Sachen.

Es ist nicht einfach, mit einem Gnom zu reisen, und spätestens, als Gnomorella am vierten Tag auf hohem See zu knurren und heulen began, weil die Wellen ihr nicht behagten, und sie ihren Baumstamm vermisste, und weil RayFine immer schneller paddeln konnte als sie, da spätestens beschloss RayFine, dass es an der Zeit war, ein Zeichen zu setzen. Da er aber Skrupel hatte, die grollende Gnomorella samt Gepäck ins Wasser zu schubsen, setze er ein Zeichen der anderen Art, und versenkte seine azurblaue Trinkflasche in den Fluten. Gnomorella machte ein dummes Gesicht, RayFine ein betretenes und die Trinkflasche trudelte noch ein wenig an der Oberfläche (fast schien es RayFine, als würde sie ihm wissend zublinzeln) bis sie dann in die unergründlichen Tiefen des Sees hinab sank.

Verständlicherweise ist auf dem Grund des Labussees nicht die allerbeste Unterhaltung gegeben, und somit hatte die Trinkflasche ausreichend Zeit, über die vergangenen Tage zu sinieren. Sie hatte also, festgeschnallt auf ein gelbes Plastikboot, eine Reise über weite Seen, enge Kanäle, schnelle Wasserstrassen und dschungelumringte Bäche hinter sich gebracht und dabei einige Schlüsse über die Verhaltensweisen ihrer Mitreisenden ziehen können.

Bereits zu Begin der Reise schien ihr der Sinn und Zweck derselben nicht ganz schlüssig, so verliessen doch RayFine und Gnomorella voller Absicht die Annehmlichkeiten der Zivilisation, um völlig auf sich (....und eine relativ gut organisierte Outdoortourismus Industrie) gestellt, das Wasser per Boot zu bereisen. Die Wonnen die gut besiedelte Gebiete mit sich brachten, schlugen sie aus, um das kleine Zelt zwischen Gräsern und Mücken aufzuschlagen. Anstatt sich in ein fertig bereitetes Nachtlager zu begeben, zogen sie größten Genuss daraus, sich damit abzuplagen, Heringe in den Waldboden zu wuchten und Luft in ihre Matratzen zu pusten. Ja, sie waren schon komisch, diese Hobos und Gnome. Unter der Entbehrung von fliessend Wasser, Sanitäranlagen und Kochplatten schienen sie zu entspannen, würdigten die Einfachheit des Lebens und die wohltuende Müdigkeit nach schwerer körperlicher Arbeit. Und als Gnomorella das von RayFine persönlich gefangene graue Eichhörnchen lustvoll über Feuer röstete, während RayFine einen kleinen Salat aus Löwenzahnblättern bereitete, da hatte die Trinkflasche sehr sehr deutlich den Eindruck, dass die heutige Gesellschaft vor einem großem Problem steht.

Ja, immer wieder von Gnomorella in ihrem Tagebuch angedeutet, die Hektik des Alltags, die Sehnsucht nach Entschleunigung, die Überflutung der Sinne durch mannigfache Konsumangebote - all dies schien die Gnome, Hobos und Menschen letztendlich nur dahin zu führen, der Zivilisation den Rücken zu kehren, und sich zurück auf ihre archaischen Riten und Lebensweisen zu besinnen. Fast schien es der Trinkflasche, als wäre der zeitweilige Weg in eine paralelle, altruistische Welt, die einzige Möglichkeit, unter den Bedingungen der heutigen Welt, ein halbwegs ausgeglichenes Leben zu führen. Und als die Trinkflasche dies erkannt hatte, da war sie sehr froh, dass sie nun das Ende ihrer Tage auf dem Grund des Sees fristen konnte, fernab von allem Übel der zivilisierten Welt, und glücklich über die Erfüllung, die ein einfaches Leben bietet.

Aber naja, sie war auch nur eine kleine dumme azurblaue Trinkflasche, und weil sie in den See gefallen war, hat sie auch nicht mehr mitbekommen, wie sehr RayFine und Gnomorella sich am Ende der Reise über warme Duschen, Kaffeemaschinen, Heizungen und weiche Matratzen freuten ;-)


* Die Autorin möchte anmerken, dass im Verlauf der Reise weder graue noch rote Eichhörnchen durch Verzehr oder andere durch RayFine oder Gnomorella vorgenommene Handlungen zu Schaden gekommen sind. Dieses Element der Geschichte ist rein fiktiv.
[ view entry ] permalink ( 3 / 4180 )
Rückenstärkung für Shuttle Bunnies - oder transgender Theorien am Beispiel des Kajaksports 

Liebes Tagebuch,

ich habe - neben dem Voll-Watte-Putz-Honey (VWPH) - eine neue Spezies ausgemacht, der ich mich heute widmen möchte. Während ich das VWPH noch ein wenig herablassend betrachtet habe, und ihm nur bedingt eine ernsthafte Anerkennung zugesprochen habe, verhält es sich bei der im folgenden erläuterten Gruppierung ein wenig anders.

Betreffende Gruppierung wird von der Obergruppe leider ähnlich betrachtet, wie das VWPH von mir, und ich bin der Meinung, dies ist ungerechtfertigt und chauvinistisch und zeigt wieder mal, das MÄÄÄÄÄÄÄNNNNNÄÄÄÄÄÄRRRRRR die eigentlich bedauernswerte Spezies sind. Sie sind nämlich nicht in der Lage ein eigenständiges Überleben zu sichern. Ganz gleich ob ihnen das VWPH fehlt, oder gar das: Shuttle Bunny.

Eine kurze und wie ich finde ebenfalls recht einseitige und chauvinistisch geprägte Schilderung des Shuttle Bunnys findest Du hier:
http://www.soulboater.com/sbt2004/core/ ... p;lang=deu

Zu meinem persönlichem Bedauern hege ich den Verdacht, dass der Artikel selber von einem Shuttle Bunny verfasst worden ist, dies spricht für eine recht gering anzusiedelnde Selbsteinschätzung, und ich würde den Shuttle Bunnys gern einiges mit auf den Weg geben:

Erstens: Anstatt euch nur am Flussufer blöd von A nach B zu bewegen, probiert die Paddel-Geschichte doch mal selber aus. Ihr werdet nämlich recht schnell feststellen, dass paddeln garnicht so schwer ist, und dass ihr es mit euern paddelnden Männern dreimal aufnehmen könnt.

Zweitens: Damit auch das paddelnde Anhängsel von A nach B kommt und samt Boot wieder zurück, wäre es doch ratsam, sich vorab gemeinsam abzusprechen - dann ist nicht immer nur einer der Depp, der die Brücke nicht gefunden hat.

Aber nun zur dritten Funktion: Der sorgsame Umgang mit dem männlichen Ego. Wenn das männliche Ego schon nicht mehr dadurch gebauchpinselt wird, dass Mann auf dem Wasser ist und Frau das Auto hinterherschleppt, und auch ebenfalls nicht dadurch gebauchpinselt wird, dass Frau beständig zum paddelnden Mann aufschaut und sagt: "oooooh, Duu traust Dich was!", sind andere Mittel erforderlich, um den häuslichen Frieden (und das labile männliche Ego) aufrecht zu erhalten. Ich würde sie einfach an den Stromstärken festmachen:

1. Leicht fliessende Gewässer:
Nicht aus der Ruhe bringen lassen- weiter machen wie sonst auch immer- zicken ist durchaus erlaubt, denn hier ist keiner auf männliche Rettungsversuche angewiesen. Lieber etwas anstacheln
- ich bin schneller als Duuu
- ich kann besser gerade aus fahren
- ich mach mehr Hüftarbeit (...auf den letzten Satz fallen Männer prinzipiell immer rein...)

2. Zügig fliessende Gewässer mit einigen Stromschnellen
- selbst ist die Frau- also munter den Fluss runter
- im Zweifelsfall: "Geh nich soweit weg- ich hab Angst !!"
- im Notfall: "Ich will kuscheln!" (Päckchen fahren bringt einen fast jeden Fluss sicher runter...)

3. Wildwasser
Um Haltung zu bewahren hilft nur eins:
Üben, üben, üben, üben, üben, üben !!!!!
Wer keine Haltung bewahren will und auch nich soviel üben: "OOOOOHHHHH- Du traust Dich was!- aber ich warte doch lieber unten!"

Somit liebe Schuttle Bunnys - kommt ruhig mal aus Eurer passiven Rolle raus, für eine Frau, die ihr Boot im Griff hat ist der Umgang mit chauvinistischem, männlichem Potential ein Kinderspiel !

Bis bald,
Eure Gnomorella
[ view entry ] permalink ( 3 / 4297 )
Mister Pungh- oder die Theorie vom ungewolltem Glück 


Liebes Tagebuch,

sind wir nicht alle auf der Suche nach dem Glück ?
Sind wir nicht auch alle ein bißchen auf der Suche nach treffenden, beschlagnehmenden ersten Sätzen- so wie dies bestimmt keiner war ?
Wie dem auch sei, ich kann es auch als handfeste Behauptung aufstellen:
Ja, wir sind alle auf der Suche nach dem Glück.
Eine ganze Horde von Menschen irrt durch die Zeitgeschichte und ist überwiegend damit beschäftigt, herauszufinden, WAS sie überhaupt glücklich machen könnte- um sich dann zielstrebig auf die Suche nach besagtem Gut zu machen.
Umwege und Substitutionen werden dabei gern in Kauf genommen.
Wem der rechte Gesprächspartner fehlt, der findet sein Glück in Talkshows, und wem der Seelengefährte fehlt, der investiert völlig unreflektiert in schwarze Jacken, CDs und Bücher.

Manchmal müssen wir nur aufpassen, dass wir vor lauter Suchen nicht übersehen, dass uns das Glück vielleicht schon gefunden hat.
Leider ist das Glück nämlich nicht mit einem Banner und großen Lettern ausgestattet, über den es sich direkt zu erkennen gibt. Und wenn doch, dann steht vielleicht etwas ganz anderes drauf, als das, was man die ganze Zeit zu suchen meinte.
Und es stellt sich auch nicht direkt nach dem Konsum von z.B. Glückswürfeln oder einer Kontaktanzeige oder einem Lottoschein ein. Es wartet vielleicht schon hinter der nächsten Ecke, aber es lässt uns erstmal drei mal dran vorbei laufen, bis es uns ein Beinchen stellt.

Somit halte ich es eher mit Mister Pungh:
Mister Pungh hat meiner Freundin neulich- neben einem schmackhaften, chinesischem Buffet- einen Glückskeks angeboten. Da stand drin: Sie finden bald den Mann fürs Leben !
Was wäre also noch anderes zu tun, als sich darauf einfach zu verlassen ??
Es wird schon passieren, man muss es einfach als gegeben und festgelegt betrachten, und dann hat man auch genug Zeit für andere Dinge:
zum Beispiel zum Tanzen, zum Eichhörnchen jagen, zum Nick Cave CD hören, zum aus blauen Fenstern in den Himmel zu blinzeln,
UND zum Augen aufhalten-
und dann entdeckt man es vielleicht, das Glück, was die ganze Zeit schon neben einem hockt und dabei zusieht, wie man sich mit schönen Dingen den Tag vertreibt.

Bis bald,
Deine Gnomorella
[ view entry ] permalink ( 3 / 4369 )
Die Grenzen des Schutzes einheimischer Eichhörnchen 

Liebes Tagebuch,

heute bin ich sehr, sehr fleissig gewesen und erstmal 21 Kilometer am Stück gelaufen- geil, oder ?
Was macht eine fleissige, hungrige Gnomorella nach dem Lauf ?
Sie belohnt sich-
und zwar auf dem Balkon. Was dem handelsüblichen Gnom die Höhle, ist dem Gnomgirlie der Balkon, zumindest bei so wunderschönem Wetter wie heute. Somit hab ich alle Dinge die mir lieb sind ( Sonnenbrille, Telefon, Wochenzeitung, Kaffeekanne, Frühstück und ein Schokoladenosterei) hinaus in meine Sonnenschirm versteckte Höhle getragen, die Füße hoch gelegt und den Nachmittag genossen.
Zumindest hatte ich das vor.

Du musst wissen- meine Höhle hab ich nicht für mich alleine.
Seit etwa einem Jahr werden dieFraubeiderGnomorellawohnt und ich auf dem Balkon desöfteren von einem Zaungast besucht- nämlich einem kleinen Eichhörnchen. Das ist nicht weiter schlimm, wir haben dem Eichhörnchen ein paar Regeln aufgestellt um so unser Zusammenleben zu erleichtern. Zum Beispiel, dass es nicht bereits um 5: 00 Morgens Krach macht, keine Blumenpötte durchwühlt und die Erde überall verteilt- nur weil es Nüsse sucht- und keine Exkremente auf dem Tisch hinterlässt, an dem dieFraubeiderGnomorellawohnt und ich frühstücken wollen.

Meistens hält sich das Eichhörnchen nicht an die Regeln.
Wir können aber nich so wirklich was machen, den wir erwischen es selten auf frischer Tat und können es somit nicht mit seinem Tun konfrontieren.
Und wir wissen auch nicht, ob es Verbotsschilder, zum Beispiel "für kackende Eichhörnchen" versteht und akzeptieren würde.

Naja, als ich also heute in meiner Höhle, auf meinem Balkon, mit meinem Frühstück und meinem Schokoladenosterei sass-
da hüpfte das Eichhörnchen keck auf den Tisch.
Ich hatte den Mund noch voll, und wollte ihm somit nicht sagen, dass es verschwinden soll, also habe ich nur ein paar huschende Handbewegungen gemacht.
Das hat das Eichhörnchen nicht besonders beeindruckt.
Stattdessen began es sich für mein Osterei zu interessieren.
Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass Eichhörnchen nicht ganz so pfiffig sind wie Gnomgirlies, deswegen habe ich gedacht, es weiss bestimmt nicht, dass es ein Osterei ist und keine Nuss, auch wenn es hübsches grünes Glitzerpapier hat. Um dem Eichhörnchen ein wenig aus seiner Begriffsstutzigkeit zu helfen, habe ich den Kopf geschüttelt und mir mit der Faust gegen die Stirn geklopft.
Darauf hin hat das Eichhörnchen widerum mit seiner Pfote an sein Köpfchen getippt- fast so als wolle es mir einen Vogel zeigen.

Nachdem es diese, doch recht rüde, Geste beendet hatte, wandte es sich wieder meinem Osterei zu, nahm es zwischen die Pfötchen und schmiegte es an seine Wange (....mein Schaaaaatz.....).
Bei allem Verständnis für die gutgeplante Vorratshaltung eines Eichhörnchens hatte ich an dieser Stelle doch einige Einwände. Ich war schliesslich 21 Kilomenter gerannt, um mir das blöde Ei zu verdienen. Aber ich wollte nicht zu harsch sein, deswegen zeigte ich sehr bestimmend zunächst auf das Ei, dann auf mich.
Auch diese bedeutungsvolle Geste schien das Eichhörnchen wenig zu beindrucken. Stattdessen begann es ein wenig an dem grünen Glitzerpapier zu kratzen und an der Schokolade zu schnüffeln.

Grundsätzlich bin ich gewaltfrei eingestellt.
Aber an dieser Stelle ging es um meinen Besitz.
Also griff ich nach meiner Wochenzeitung und wollte das Eichhörnchen nun endlich von meinem Osterei verscheuchen.
Der Plan wäre fast aufgegangen.
Das Eichhörnchen hüpfte über die Zeitung, über die Balkonkästen hinweg in den nächsten Baum, ganz nach oben-
wo ich seinen Puschelschwanz noch hin und herschwingen sehen konnte-
und ein leichtes grünes Glitzern.
Mein Osterei hat es mitgenommen.

RayFine sagt, man solle die heimischen Eichhörnchen schützen, denn bald kommen die aus Amerika eingewandert, die nicht so hübsch rot sind, sondern grau und keinen Puschelschwanz haben und die sind viel robuster als unsere und werden sie verdrängen.

Ich sage:
Auch Eichhörnchenschutz hat seine Grenzen.
Und mein Höhle- mein Balkon- wird in Zukunft neben den Verbotsschildern für "auf den Tisch kacken" und "Ostereier klauen"
eine klitzekleine Selbstschussanlage mit Wallnüssen beinhalten.

Bis bald,
Deine Gnomorella
[ view entry ] permalink ( 3 / 4165 )
Schweres Geschoss- oder: eine Abhandlung über die Liebe 

Liebes Tagebuch,

eigentlich wollte ich Dir heute von den vielen mentalen Möglichkeiten schreiben, sich mit Dauerregen zu arrangieren (....die Wahrnehmung des hübschen, monotonen Klopfens, die erfrischende Wirkung für Haut und Haar, das gute Gewissen, wenn man mal nix tut.... ),
aber dann war mir heute morgen doch eher nach einer Abhandlung über die Liebe.

Ja, ja, Du magst Dich wundern, wochenlang nix, und dann direkt schwere Geschosse auffahren, an denen sich die Philosophen der Welt schon die Zähne ausgebissen haben.
Fest steht zum Beispiel:
Dauerregen lieb ich absolut nicht-
aber bei Dauerregen mit Milchkaffee ein paar sinnlose Zeilen tippen, dies gehört durchaus zu meinen heiss geliebten Beschäftigungen.
Somit ist sie sehr müßig und schwer zu umreißen, die Frage nach der Liebe, und was sie nun eigentlich ausmacht,
und wer bitteschön würde das allgemeingültig formulieren wollen ???

Wäre es nicht schlauer, sich auf einen dauerhaft flexiblen Begriff der Liebe zu einigen,
der einen beständigen Wandel je nach eigener Situation, Lebensphase, und den Dingen und Personen die einem begegnen zulässt ??
Ich für meinen Teil habe zum Beispiel nie viel Wert auf Nutellabrote gelegt, da ich mir aber zur Zeit sämtliche Schokolade verkneife ( ...der schlechten Gewohnheiten wegen... ), sind Nutellabrote mittlerweile das abendliche Highlight eines langen Arbeitstages. Liebe also für etwas, was durch Entbehrung eines anderen entsteht ?

Und ist Liebe nicht vielleich auch was, was unbemerkt entsteht, da wo wir es vielleicht gar nicht erwarten ?
So wie das Moos, dass sich zwischen den Pflastersteinen aus den Ritzen empormogelt, da wos eigentlich keiner haben will,
bis wir dann merken, wie schön dieser flauschige Teppich unter den Füssen ist?

Und- um mal weg von meinen flapsigen Beispielen zu kommen- ist Liebe nicht auch das, was bleibt,
nach der ersten Entzauberung, wenn man begriffen hat, daß das Gegenüber doch kein überirdisches Wesen, sondern lediglich ein Mensch (...oder Gnom, oder Alien...) ist. Jemand der sich mit den gleichen unspektalären Eigenschaften durch einen ebenso unspektakulären Alltag schlägt?
Ist es nicht auch eine Art von Liebe, wenn wir dann immer noch wieder neues, schönes und faszinierendes in diesem ganzen Wust von Alltäglichkeit entdecken können ??

Und letztendlich, um meinen flapsigen Beispielen wieder gerecht zu werden-
ist Liebe nicht auch das Quentchen Humor, wächst sie nicht gerade da besonders gut, wo sie sich selbst nicht zu ernst nimmt ??

Und damit mein liebes Tagebuch überlasse ich Dich dem Regentag,
der gerade durch einen Hauch blauem Himmel aufgelockert wird.
Und wenn Du auch mal über die Liebe sinnieren willst, kannst Du dabei ja ein bißchen Velvet Underground hören.
http://www.youtube.com/watch?v=XSYGWwnjWbg

Bis bald,
Deine Gnomorella
[ view entry ] permalink ( 3 / 4257 )

<<First <Back | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Next> Last>>