Der Selberbaukasten für Narzissten, Weltverbesserer und, in obskuren Gedankenkostrukten verhafteten, Gnomorellas  

Liebes Tagebuch,

da wollte ich gerade voller Elan ein paar philosophische Zeilen in den Äther rotzen, da musste ich feststellen, dass irgendwer anders seinen Datenmüll in mein Tagebuch gerotzt hat. Das Zeugs zu entfernen hat mich etwa fünf Minuten und einiges an Motivation gekostet.
Aber nun gut, immerhin hatte ich Zeit genug mir Gedanken zu machen, wie ich die beiden Themen des Tages, nämlich "Wie begegne ich Narzissten im Alltag" und "Wo liegt der egozentrische Anteil im Weltverbessertum- und wo hat es seine Grenzen" halbwegs auf einen Nenner bringen kann.

Lass mich den Brückenschlag so versuchen: Ein alltagsverträglicher Umgang mit Narzissten hat schon ein wenig was von höchst idealistisch geprägtem Weltverbessertum, und leider wird er auch nur in den wenigsten Fällen gelingen.
Wenn Du aber mal wissen möchtest, wie man vermeidet, dass narzisstische Mitmenschen ständig ihre Bühnen im Alltag bauen, dann schau Dir mal mein kleines, in der Grafik angefügtes, Selbsthilfeset an. Dieses Selbsthilfeset ermöglicht den großen Auftritt in alltäglichen Orten. Es beinhaltet den kleinen Bühnenboden in Form einer Bananenkiste, einen roten Vorhang, die Ritterrüstung und ein Steckenpferd. In der Special Edition gibt es auch noch Applaus vom Band. Das kleine Selbsthilfeset für Narzissten ist handlich und passt in jedes Reisegepäck. Man kann es überall mit hinnehmen. Z.B. in eine Küche in der Bretagne. Wenn dann zufällig ein Narzisst vorbei kommt, und sich ein Käsebrot macht, kann man den kleinen Bühnenboden aufbauen und klatschen. Somit hat der Narzisst das Gefühl, er hat eine große Tat vollbracht, und er muss die Welt nicht mit anderen Heldentaten retten.
Wozu auch !!!
Jaaa, jetzt denkst Du bestimmt wieder, sie ist böse und misanthrop, die Gnomorella, aber da irrst Du Dich. Ich hatte nur in der letzten Zeit einige gedankliche Anregungen, um missionarisch geprägtes Weltverbessertum kritisch zu reflektieren.
Mal angenommen, wir wollen Entwicklungsarbeit leisten. Oder wir wollen pädagogische Arbeit leisten. Wir erheben uns an irgendeinem Punkt in die Annahme, wir wüssten, wie irgendwas ( z.B das Führen eines sinnvollen Lebens) besonders gut funktioniert - zumindest wüssten wir das besser als andere. Nun, beginnen wir also damit ANDERE zu belehren, sie zu schulen, zu fördern, zu befähigen. Aber bis zu welchem Punkt ? Meist nur solange, wie sie uns Dankbarkeit huldigen, uns ergeben sind - und immer noch unter uns gestellt sind. Beginnen sie Forderungen zu stellen, auf eigene Rechte, auf einen eigenen Weg, auf eigene Macht - jaaa, dann werden wir ganz schnell unwirsch, und sprechen ihnen die Fähigkeiten und das Wissen ab. Weltverbessertum - letztendlich nichts anderes als Narzisstentum auf sozial engagiertem Niveau.
Ach, ich weiss Tagbuch. Du wirst mich heute nicht verstehen, das ist recht abstrakt. Aber wenn Du mich mal fragst, dann werd ich Dir den einen oder anderen Gedankengang bestimmt gern erklären.

Bis bald,
Deine Gnomorella

....achja, falls einer mal nich weiss, was so ein Narzisst denn überhaupt ist:
http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus
[ view entry ] permalink ( 3 / 2887 )

<<First <Back | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Next> Last>>