Optimale Mischungsverhältnisse im Genpool - oder: Gisbert! Ich will ein Kind von Dir! 

Liebes Tagebuch,

Gisbert zu Knyphausen hat der Melancholie ihre Würde zurück gegeben! Das kann man nachlesen
( http://omaha-records.de/index.php/gisbe ... nyphausen/).
Er hat das sehr gut gemacht- grundsätzlich erstmal, sich einfach mal wieder der Melancholie zu widmen- aber auch in seiner Art und Weise wie. Es ist so zeitgemäß, und persönlich, aber man findet sich trotzdem darin wieder.
http://profile.myspace.com/index.cfmfus ... d=56288056
Und hör Dir bitte, bitte auch „...durch die Nacht“ an, damit Du weist wovon ich spreche.

Evolutionsforscher haben ja festgestellt, dass sich unsere Partnerwahl auch immer ein bißchen daran orientiert, was wir beim Gegenüber von uns selber wiederfinden. Das hat was mit dem Genpool zu tun. Unsere positiven Eigenschaften hätten wir gerne im Nachwuchs potenziert.
Das auch ich einen Hang zur Melancholie habe, ist nix neues- und seit dem ich drei Tage Regenwetter zum Anlaß genommen habe um eine Abhandlung über das Ende der Welt zumindest im Geiste zu formulieren, ist es auch wohl bewiesen.

Nun, was hält mich also ab, mich beim nächsten Konzert in die erste Reihe zu positionieren, und lauthals „Gisbert! Ich will ein Kind von Dir!“ zu brüllen ( mal abgesehen davon, dass ziemlich viele Leute ziemlich laut über mich lachen würden ).
Naja, es sind folgende hypothetische Überlegungen, wie sich so ein doppelt melancholischer Genpool wohl auswirken könnte, die mich noch ein wenig daran zweifeln lassen.
Hier ein paar Varianten:

Variante a)
Gisbert und ich kriegen also ein Kind, und es ist alles ganz toll. Wir sind zwar abgrundtief melancholisch- aber glücklich dabei. Im trüben Novemberlicht schieben wir den Kinderwagen durch nebelverhangene Gassen und Nieselregen, und abends hören wir uns dann traurige Lieder an, so das selbst das Kind an meiner Brust laut juchzt vor Vergnügen.

Klingt gut oder- könnte aber auch anders laufen !

Variante b)
Kind ist da, aber tatsächlich noch ein bißchen melancholischer, als Gisbert und ich das gerne hätten.
Im Alter von 3 Monaten schreit es bei Sonnenlicht und kommt nur in der Dunkelheit zur Ruhe, bereits mit 2 Jahren weist es eine Affinität zu Friedhöfen, alten Kirchen auf und lässt sich abends lediglich philosophische Abhandlungen über den Weltschmerz vorlesen. Und im Kindergarten kriegen wir ständig besorgte Elternbriefe, weil unser Sproß blass und mit weltentrücktem, glasigem Blick in der Ecke sitzt, und eigentlich nur dann richtig Spaß hat, wenn die anderen Kinder heulen.

Klingt nicht mehr ganz so gut- geht aber noch schlimmer !

Variante c)
Minus und Minus ergibt Plus. So- da hocken wir nun und wissen nicht, was wir mit unserem Kind anfangen sollen. Unser Kind ist nicht melancholisch! Es ist nicht mal ansatzweise tiefgründig ! Es guckt drei Stunden am Stück SpongeBob. Es will mal VivaModeratorin werden- oder BWL studieren! Und dann kommt es irgendwann nach Hause und sagt, es zieht jetzt zu so´nem neureichem Irgendwem, und wir wären sowieso völlig depressiv und viel zu sehr mit unserem eigenen, düsteren Gedankenscheiß beschäftigt.

Hm- nich so doll oder.

Deswegen muß ich mir das nochmal überlegen, mit Gisbert, und dem Genpool, und der besten Mischung. Ob doch der Fitnessstudio- Sunnyboy- Sparkassenfuzzi das bessere Material bietet ? Oder frag ich aufgrund des Mischungsverhältnisses vielleicht doch einfach mal....ach lassen wir das.
Besser, ich schaue einfach noch ein bißchen in den Regen hinaus, höre „...durch die Nacht“, fröhne der Melancholie und -
bin glücklich!

Bis bald,
Deine Gnomorella




[ view entry ] permalink ( 3 / 4200 )

<<First <Back | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Next> Last>>